Herzlich willkommen an der

GemeinschaftsGrundSchule
St. Tönis Hülser Straße

Aktuelles: Adventsbasar am 8. Dezember, 16-18 Uhr

Unser Schulkalender

Geschichte unserer Gebäude

Mit der stetig größer werdenden Stadt Tönisvorst ist auch unsere Schule gewachsen und im Laufe der vergangenen 40 Jahre dreimal erweitert worden.

1952   Errichtung des Altbaus mit 5 Klassenräumen und Verwaltungsraum
1965   Erweiterung –heutiger Mitteltrakt – 6 Klassen, Aula und 2 Nebenräume im Keller
1995   Erweiterung – heutiger Neubau – 9 Klassenräume
1999   Errichtung einer Zweifach-Turnhalle
2004   Umbau in eine offene Ganztagsschule
2008   Erweiterung Speicher – Neubau: zwei Klassenräume
2009   Renovierung der Kellerräume: zwei Förderräume
2010   Neuanschaffung eines Klettergerüstes im Sandbereich
2013   Umzug der Bücherei in den Neubau
2014   Einrichtung des Förderraumes der sozialpädagogischen Fachkraft
2015   Einrichtung eines weiteren Förderraumes im Altbau (Werkstatt)
2018   Umbau der Aula in einen Multifunktionsraum mit Klassenraumnutzung

Räume

Für den Unterrichtsbetrieb stehen insgesamt 15 Klassenräume zur Verfügung. In einigen dieser Räume findet im Nachmittagsbereich ebenfalls die Hausaufgabenbetreuung statt, sodass die Kinder jederzeit Zugriff auf ihre Arbeitsmaterialien haben und in einer gewohnten Arbeitsatmosphäre arbeiten können.

Die OGS verfügt über fünf kindgerecht und ansprechend gestaltete Gruppenräume und zwei Mensaräume mit einer entsprechenden Küche, welche im Vor- und Nachmittagsbereich gleichermaßen genutzt werden kann.

Unsere Aula (mit kleiner Bühne, für beispielsweise Theateraufführungen), die große Zweifach-Turnhalle (speziell ausgestattet mit Geräten für den Grundschulsport) und die große Schulbücherei werden ebenfalls im Vormittags- als auch im Nachmittagsbereich genutzt.

Im Rahmen der Kooperation mit der Kreismusikschule Viersen entstand ein Trommelraum, in welchem viele unterschiedliche Percussion-Instrumente auch außerhalb des Trommelprojektes genutzt werden.

Eine schuleigene Werkstatt lädt zum kreativen Arbeiten mit unterschiedlichen Werkstoffen ein. Unter anderem mit Holz und Beton entstehen Kunstwerke. Schülerinnen und Schüler werden im Selbstvertrauen gestärkt und entdecken weitere eigene Kompetenzen und Fähigkeiten.